Handelskrieg

China droht den USA mit Exportdrosselung für seltene Erden

Im Zollstreit haben die USA zuletzt den Handykonzern Huawei stark unter Druck gesetzt. Peking kontert nun mit Exportbeschränkungen von seltenen Rohstoffen.

China ist wichtiger Exporteur der seltenen Erden, Rohstoffe, die vor allem im High-Tech-Bereich benötigt werden.

Quelle: dpa

Hong Kong, PekingIm Handelskrieg mit den USA hat China mit einer Verknappung der Seltenen Erden gedroht. Ein hoher Regierungsbeamter und Kommentare der Staatsmedien machten am Mittwoch deutlich, dass China die wichtigen High-Tech-Metalle als Waffe im Handelskonflikt und im Kampf gegen das Vorgehen der USA gegen den Telekom-Riesen Huawei einsetzen könnte. „Sagt in der Zukunft nicht, wir hätten Euch nicht gewarnt“, schrieb das Parteiorgan „Volkszeitung“.

Ein führender Vertreter der staatlichen Planungsbehörde reagierte auf den Bericht ausweichend. Vorrang habe der heimische Bedarf an Seltenen Erden, sagte er der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua. Man sei aber willens, die „vernünftige Nachfrage“ anderer Staaten nach Seltenen Erden zu bedienen. Die Volksrepublik ist weltweit der wichtigste Lieferant dieser Rohstoffe.

Die USA seien höchst abhängig von diesen Rohstoffen und wollten mit eigenen Produkten, die aus Seltenen Erden hergestellt würden, gegen Chinas Entwicklung ankämpfen und diese „unterdrücken“. „Das chinesische Volk wird das niemals zulassen“, schrieb die „Volkszeitung“. Ähnlich äußerte sich ein Sprecher der mächtigen Entwicklungs- und Reformkommission (NDRC), der obersten Wirtschaftslenkungsbehörde, in einem Interview der „Global Times“.

Chinas Präsident Xi Jinping selbst hatte unlängst die Seltenen Erden als „wichtige strategische Ressourcen“ bezeichnet. Der Chefredakteur der „China Global Times“, Hu Xijin, schrieb auf Twitter, neben einer Exportbeschränkung für Seltene Erden könne die Volksrepublik in Zukunft auch andere Gegenmaßnahmen ergreifen.

China hat in den Jahren 2014 bis 2017 rund 80 Prozent der Seltenen Erden geliefert, die die USA importiert haben. Bislang waren diese Rohstoffe nicht von Strafzöllen betroffen, die die USA im Handelsstreit mit China verhängt haben. Umgekehrt hat China die Zölle auf Erze von Seltene Erden aus den USA erhöht. Damit rechnet es sich weniger, sie in China verarbeiten zu lassen.

Lieferengpässe hätten auch starke Auswirkungen auf Deutschland und die Europäische Union. Unter anderem würden die Preise steigen. Seltene Erden stehen seit 2011 auf der Liste kritischer Rohstoffe für die EU. Die EU-Kommission spricht von einer hundertprozentigen Importquote – der Staatenverbund ist also komplett auf Quellen von außerhalb angewiesen.

Im Streit mit China wegen Huawei hat das US-Handelsministerium den weltweit größten Netzwerkausrüster und weitere 70 Firmen auf eine schwarze Liste gesetzt. US-Präsident Donald Trump wirft dem Huawei-Konzern vor, dass mit dessen Produkten Spionage für China betrieben werden kann. Das Unternehmen weist dies zurück.

Mehr: Bisher geht es um Zölle. Doch Peking könnte im Streit mit den USA auf anderen Ebenen Druck machen – etwa mit einem Exportstopp für Seltene Erden oder Zugangsbeschränkungen.